dose logo

Dosismanagementlösung

  • Sammlung, Speicherung und Verfolgung von Strahlendosisinformationen
  • Abgleich mit nationalen DRW (diagnostische Referenzwerte)
  • Aufruf von Patienten-Strahlenpässen
  • Optimieren Sie Ihre Patientendosis und verbessern Sie die Qualität

Wo zu kaufen?

  • Beschreibung
  • Features
  • Protokoll Management
  • Veröffentlichungen
  • Medien
Beschreibung

Was ist DOSE?

DOSE ist ein modernes Dosismanagementsystem, das die Strahlendosis, welche Patienten in verschiedenen Einrichtungen, bei verschiedenen Modalitäten und bei Bildgebungsverfahren verschiedener Hersteller erhalten, automatisch überwacht, auswertet und optimiert. Die Lösung gibt Ihnen direkten Einblick in das tägliche Dosismanagement, die klinische Bildqualität und die Leistung Ihrer Mitarbeiter. DOSE ist eine effiziente und proaktive Lösung für die sonst sehr arbeits- und zeitintensive Einhaltung der gesetzlichen Regelungen. Die Software unterstützt Sie dabei, einen hohen Qualitätsstandard aufrechtzuerhalten und eine hohe Patientensicherheit zu gewährleisten.

qaelum dose scanner

WARUM DOSE?

Die von Qaelum selbstentwickelte Dosismanagementsoftware DOSE, ist eines der leistungsstärksten und flexibelsten Systeme dieser Art. Seit der Kommerzialisierung 2012, wird die Software stetig verbessert und erweitert. DOSE ist das Kernprodukt unserer Firma, in welches das gesamte Know-how und sämtliche Energie unserer Mitarbeiter fließen! Die Qualität spiegelt sich auch in der hohen Medizinprodukte-Klassifizierung IIb wider. Nach unserem Kenntnisstand ist DOSE das einzige Produkt auf dem Markt, welches diese hohe Klassifizierung erzielen konnte. DOSE ist die optimale Lösung für ein automatisiertes Qualitätsmanagement in der medizinischen Bildgebung.

DOSE Support & Service

Neben der Produktqualität ist auch eine einwandfreie Implementierung und reibungslose Projektumsetzung von entscheidender Bedeutung. Daher verfügen wir über ein eigenes Projektmanagement- und Medizinphysiker-Team, mit jahrzehntelanger Erfahrung. Dedizierte Applikationsspezialisten bieten unseren Kunden individuelle Schulungskonzepte, welche auf die Anforderungen jedes Nutzers zugeschnitten sind. Ein durchgehender und schneller Support wird jedes auftretende Problem so schnell wie möglich lösen.

DOSE Zertifizierungen und Datenschutz

Höchste Qualität ist für uns von entscheidender Bedeutung! Qaelum arbeitet als Medizinproduktehersteller konform zu den Normen ISO-13485, ISO-14971 und ISO-27001. DOSE verfügt über eine Reihe von Zertifizierungen und Qualitätskennzeichen, einschließlich CE Klasse IIb, CAMCAS Stufe III (Kanada) und FDA-Zulassung für den US-Markt. Die Einhaltung internationaler Datenschutzbestimmungen sowie Ihrer internen IT-Richtlinien hat für Qaelum oberste Priorität.

Features

GESETZLICHE KONFORMITÄT

Mit DOSE sind Sie auf der sicheren Seite und immer absolut konform zur lokalen Gesetzgebung. Auf eine bestmögliche Implementierung der nationalen Vorgaben, insbesondere des komplexen deutschen Regelwerks (StrlSchG und StrlSchV), wurde besonderer Wert gelegt. Dabei war uns sehr wichtig, dass die tägliche Arbeit nicht durch zusätzliche Aufgaben belastet wird. DOSE informiert die Anwender daher vollautomatisch bei jeder Überschreitung, z.B. per Pop-up-Fenster oder E-Mail. Anschließend lassen sich direkt vorgefertigte oder individuelle Begründungen eintragen.

Mit DOSE können Sie kontinuierlich alle Strahlendosisdaten erfassen, um die Konformität zu gesetzlichen Grenzwerten jederzeit beurteilen zu können. Unsere Lösung arbeitet mit einem Ampelsystem, das Sie laufend über die Einhaltung diagnostischer Referenzwerte (DRWs) informiert. Wann immer die gesetzlichen oder auch individuelle Richtwerte überschritten werden, erfolgt eine Kennzeichnung der Studie oder Serie in Rot bzw. Orange.

GESETZLICHE KONFORMITÄT1

Mit DOSE überwachen Sie intuitiv Schlüsselfaktoren wie Hautdosis, Dosisflächenprodukt (DFP), Luftkerma am Referenzpunkt etc. Sie können Warnmeldungen für einzelne Parameter einstellen, die einen voreingestellten Schwellenwert überschreiten, aber auch für kumulative Parameter innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls. Immer wenn der definierte Schwellenwert überschritten wird, wird eine Meldung generiert. Verantwortliche Personen können automatisch per E-Mail informiert werden, so dass erforderliche Schritte und Aktionen schnell und einfach durchgeführt werden können.

DOSE hilft auch dabei die Joint Commission Anforderungen für CT und Fluoroskopie zu erfüllen.

GESETZLICHE KONFORMITÄT3

TEAM- UND ROLLEN-MANAGEMENT

DOSE verfügt über ein umfangreiches, aber einfach zu bedienendes, Team- und Rollenmanagement. Dies ermöglicht den verschiedenen Mitarbeitern eine effektive Nutzung des Dosismanagementsystems, in dem sie sich auf ihre jeweiligen Kernaufgaben konzentrieren können. Darüber hinaus wird aber auch sichergestellt, dass jeder Nutzer nur Zugriff auf die Daten und Geräte hat, die er auch einsehen darf.

Zum Beispiel ermöglicht unser Konzept der Live-Dashboards ein sofortiges Feedback bezüglich Dosis und Qualität. Der medizinisch-technische Radiologieassistent hat die Möglichkeit, die durchgeführte Untersuchung direkt zu kommentieren und eine mögliche hohe Dosis oder verminderte Bildqualität zu begründen. Alle Kommentare können in einem Bericht zusammengefasst und für zusätzliches, personalisiertes Training verwendet werden. Kommentare können auch nützlich sein, um Ausreißer direkt zu identifizieren.

TEAM- UND ROLLEN-MANAGEMENT

PACS-, KIS- UND RIS-INTEGRATION

DOSE arbeitet über standardisierte Schnittstellen optimal mit PACS-, KIS- und RIS-Systemen zusammen. Mit einem Klick in DOSE kann der Anwender direkt zur kompletten Studie im PACS springen und umgekehrt. Dies vereinfacht die Arbeit von Ärzten, Radiologen und Medizinphysikern erheblich. Begründungen, Kommentare oder Dosiswerte können automatisch ausgetauscht und Strahlendosispässe über Programmgrenzen hinweg aufgerufen werden. Der Patientenpass enthält alle registrierten Dosisinformationen von diesem speziellen Patienten, einschließlich der Art und Anzahl der Studien, sowie die zeitlichen Intervalle dazwischen. Auf diese Weise können Sie die kumulative Dosis und die Historie des Patienten leicht verfolgen.

PACS-, KIS- UND RIS-INTEGRATION

FORTSCHRITTLICHE CT-ANALYSE

Selbst fortgeschrittene CT-Analysen werden mit DOSE zum Kinderspiel. Die Software extrahiert alle relevanten Informationen aus den verfügbaren Daten und berechnet erweiterte Parameter wie SSDE. Angesichts der Tatsache, dass grundlegende Dosis-Parameter wie CTDIvol an Phantomen gemessen werden, ermöglicht die Segmentierung der tatsächlichen Bilder, eine genauere Bestimmung der Patientengröße und präzisere Berechnungen. Andere Parameter, die einen großen Einfluss auf die Patientendosis haben können, werden mit Hilfe von übersichtlichen Grafiken visualisiert werden, z.B. die Röhrenstrommodulation, die Patientenpositionierung oder die Berechnung des Blind-Scans. Blind-Scanning sollte vermieden werden, da der CT-Scanner nicht genau weiß, wie er sich zu verhalten oder welche Dosis er zu verwenden hat. Dieses Problem wird von DOSE ausgewertet, da es das Blind-Scanning berechnet und auf dem Localizer anzeigt.

FORTSCHRITTLICHE CT-ANALYSE

ANALYSE DER BILDQUALITÄT (GNL)

Die applizierte Dosis muss auch immer im Bezug zur Bildqualität gesehen werden. Daher arbeitet Qaelum laufend daran hilfreiche Funktionen zur Analyse der Bildqualität einzubinden. Mit dem Global Noise Level (GNL) bieten wir einen wissenschaftlich beschriebenen Bildqualitätsindex an, der unter Einbezug aller vorhandenen Daten, eine einfache Auswertung und die Detektion von Ausreißern ermöglicht.

ANALYSE DER BILDQUALITÄT (GNL)

VIRTUAL DOSE CT UND IR

DOSE verfügt über einen hauseigenen Algorithmus zur Berechnung von Organdosen und der effektiven Dosis. Für eine noch detaillierte Analyse, steht optional mit Virtual Dose CT und IR ein sehr leistungsfähiges Werkzeug zur Verfügung. Die Scan-Parameter können direkt angepasst und verschiedene Szenarien mit Hilfe von unterschiedlichen Phantomen (vom Kleinkind bis zum Erwachsenen, sowie diverse Stadien der Schwangerschaft) simuliert werden.

VIRTUAL DOSE CT UND IR

PEAK SKIN DOSE (max. Hautdosis)

DOSE ermöglicht die Berechnung der maximalen Hautdosis (Peak Skin Dose) für jedes Expositionsereignis und stellt dies übersichtlich auf einem Körperphantom dar. Basierend auf den Werten liefert das System automatisch Informationen, welche deterministischen Folgeeffekte zu erwarten sind und welche Empfehlungen dem Patienten mitgeteilt werden sollten.

PEAK SKIN DOSE (max. Hautdosis)

NUKLEARMEDIZIN

Wir verfügen über viel Erfahrung im Bereich der Nuklearmedizin und bieten auf diesem Gebiet umfangreiche Funktionalitäten und Tools an, u.a. ein Logbuch-Management (Kontaminationen, Abfall, Reinheit von Pharmazeutika etc.), sowie zahlreiche Live-Dashboards. Die effektive Dosis und die Organdosen werden auf Grundlage der Umrechnungsfaktoren berechnet, die von der Internationalen Strahlenschutzkommission (ICRP) zur Verfügung gestellt werden. Dosisumrechnungsfaktoren können auch pro Fall bearbeitet werden, um den Zustand des Patienten oder die Art der Untersuchung genauer darzustellen. Datenquellen können das Hotlab-Managementsystem, das NIS oder RIS oder sogar das PACS sein.

NUKLEARMEDIZIN

KONTRASTMITTEL MANAGEMENT

Sie wollen sich einen schnellen Überblick über den Verbrauch und die Kosten der verwendeten Kontrastmittel verschaffen? Durch das Kontrastmittelmanagement von DOSE ist eine tiefergehende Analyse und detaillierte Informationen zu den eingesetzten Kontrastmittelmengen sehr einfach und auf verschiedenen Ebenen möglich. Qaelum arbeitet dazu mit verschiedenen Herstellern direkt zusammen.

KONTRASTMITTEL MANAGEMENT

ANALYSE VERWORFENER STUDIEN

Die Strahlenexposition von Studien, welche aufgrund von Fehlern oder Qualitätsmängeln verworfen wurden, wird leider oftmals nicht berücksichtigt und taucht nicht im Patienten-Strahlenpass auf. DOSE hilft nicht nur dabei auch diese Dosis- Werte automatisch zu erfassen, sondern bietet umfangreiche Möglichkeiten zur Fehleranalyse. Dadurch gewinnt die Klinik Erkenntnisse, ob die Gerätekonfiguration überprüft oder Schulungsmaßnahmen für Mitarbeiter organisiert werden sollten.

ANALYSE VERWORFENER STUDIEN

 US- & MRT-INTEGRATION

Auch Modalitäten ohne ionisierende Strahlung, wie beispielsweise Ultraschallgeräte und Magnetresonanztomographen, lassen sich durch DOSE einfach implementieren und umfangreich analysieren. Dazu stehen zahlreiche Graphen und Dashboards zur Verfügung. In Sekunden lassen sich Auslastungs- und Workflow- Analysen durchführen, wodurch wertvolle Informationen abgeleitet werden können, z.B. ob die Anschaffung einer neuen Modalität wirklich sinnvoll ist und mit welchen Geräte-Herstellern das Klinikpersonal am effizientesten arbeitet.

US MRI Integration

 MANAGEMENT-TOOLS

Die Zeitpunkt-Auswertung ermöglicht es Ihnen, gleichzeitig die Anzahl der Studien und die angewandte Dosis an einem bestimmten Tag und zu einer bestimmten Zeit einzusehen. Der statistische Überblick zeigt Unterschiede in der Dosis während des Tages im Vergleich zur Nacht, am Morgen im Vergleich zum Nachmittag und unter der Woche gegenüber dem Wochenende.

Darüber hinaus bietet unsere Software auch Grafiken zur Analyse der Arbeitsauslastung, die die (In-)Aktivität der verschiedenen Modalitäten überwacht. Dieses Tool kann dazu verwendet werden, den Einsatz Ihrer Modalität und die Anzahl der Techniker pro Gerät zu optimieren.

DOSE verfügt auch über ein zentralisiertes Logbuch, in dem alle relevanten Ereignisse im Zusammenhang mit den Modalitäten registriert und nachverfolgt werden können. Dies ist eine einfache Möglichkeit, einen Überblick über all Ihre Qualitätskontrollen und Wartungstermine zu erhalten, sowie die daraus resultierenden Berichte zu speichern und nachzuverfolgen. Anschließend auftretende Probleme, können schnell und einfach durch eine Analyse der protokollierten Ereignisse pro Gerät gefunden werden.

Management Tools

Protokoll Management

Die Standardisierung und Optimierung von CT-Protokollen, ist ein wichtiger Baustein bei der Optimierung und Reduzierung der Patienten-Dosis! Aufgrund der Vielzahl von unterschiedlichen Protokollen, verschiedenster Anbieter und der Komplexität dieser Protokolle, ist dies allerdings ein sehr langwieriger und zeitaufwendiger Prozess. Das neue Protokoll-Management-Modul von DOSE (derzeit in Entwicklung) ist eine herstellerneutrale Lösung zur zentralen Verwaltung und Überwachung der Protokolle Ihrer CT-Scanner.

Das Protokoll-Management-Tool von DOSE ermöglicht es geschulten Mitarbeitern, eine Vielzahl von Aufgaben und Optimierungen auszuführen.

infog protocol DE 1Protokoll-Standardisierung

  • Definieren Sie alle Master-Protokolle Ihres Protokollbaums mit einer einfach zu bedienenden, intuitiven Benutzeroberfläche. Definierbare Elemente sind: die Protokollstruktur, die wichtigsten Scanner-Einstellungen, Kontrastdetails und ein entsprechender Radlex-Code.
  • Import bestehender Protokollbäume zur Beschleunigung des Konfigurations-prozesses

Protokoll-Harmonisierung

  • Verknüpfen Sie die einzelnen Protokolle verschiedener Scanner mit den Masterprotokollen.
  • Identifizieren Sie Unterschiede in der Implementierung von Master-Protokollen auf verschiedenen Scannern.
  • Verwenden Sie vordefinierte Workflows, um Arbeitsvorgänge zum Ändern der Einstellungen an CTs einzuleiten und zu verfolgen.

Protokoll-Verteilung

  • Um allen Beteiligten den Zugriff auf die jeweils neueste Version der verschiedenen Protokolle zu gewährleisten, ermöglicht das Tool die Wiederveröffentlichung der Protokolle in benutzerdefinierbaren Vorlagen, einschließlich der tatsächlichen Strahlendosisinformationen.
  • Die öffentliche API des Moduls ermöglicht eine tiefgehende Integration der verteilten, aktuellen Protokolle in die tägliche Arbeitsumgebung der Techniker. 

infog protocol DE 2

Protokoll-Überwachung

  • Das Tool überwacht Änderungen im Protokollbaum einzelner CT-Scanner. Hinzugefügte, entfernte oder geänderte Protokolle können nachverfolgt werden. Dies hilft dabei, alle Anpassungen zu überprüfen und zu validieren.
  • Abhängig von der lokalen Situation kann sich DOSE mit Ihren CT-Scannern verbinden und die Protokolldateien automatisch abrufen und analysieren.

Protokoll-Verwendung

  • In Kombination mit DOSE wird die Gesamtnutzung der Scanner-Protokolle ausgewertet und Statistiken erstellt.
  • Vordefinierte Regeln identifizieren Protokolle, die in letzter Zeit nicht verwendet oder auf eine andere Population angewendet wurden, als im Masterprotokoll angegeben.
  • Bei Änderungen eines Protokolls während einer Untersuchung, wird die Erstellung einer Benachrichtigung getriggert, um die Rechtfertigung einer unangemessenen Dosis/Leistung zu unterstützen

 

Veröffentlichungen

Participation at Conferences

Fitousi N, Dedulle A, Jacobs J, Bosmans H. “Can CT image truncation cause false dose alerts in a dose management system?”, 61st annual meeting of the American Association of Physicists in Medicine, AAPM 2019, 14 July - 18 July 2019, San Antonio, Texas, USA.

Dedulle A S L, Rahimzadeh S, Fitousi N, Bosmans H, Jacobs J. “Evaluating the use of a noise index to identify outliers in CT examinations”, European Congress of Radiology, ECR 2019, 27 February - 3 March 2019, Vienna, Austria.

Dehairs M, Fitousi N, Rogge F, Marshall N, Struelens L, Jacobs J, Bosmans H. “Influence of phantom model on peak skin dose mapping in pediatric interventional cardiology”, European Congress of Radiology, ECR 2019, 27 February - 3 March 2018, Vienna, Austria.

Dedulle A, Fitousi N, Zhang G, Jacobs J, Bosmans H. “Evaluation of large-scale patient specific dosimetry in conventional chest imaging”. Annual Meeting of the Radiological Society of North America, RSNA 2018, 25 - 30 November 2018, Chicago, Illinois, USA.

Dedulle A, Jacobs J, Bosmans H, Fitousi N. “Influence of image truncation on the calculation of Water Equivalent Diameter in Computed Tomography examinations”, European Congress of Medical Physics, ECMP 2018, 23 – 25 August 2018, Copenhagen, Denmark.

Dedulle A, Fitousi N, Jacobs J, Bosmans H. “Calculation of the patient size for abdominal radiography in terms of Water Equivalent Diameter”, European Congress of Medical Physics, ECMP 2018, 23 – 25 August 2018, Copenhagen, Denmark.

Dedulle A, Fitousi N, Zhang G, Bosmans H. “Calibration and validation of a Monte Carlo framework for general radiology”, World Congress on Medical Physics & Biomedical Engineering, IUPESM 2018, 3 – 8 June 2018, Prague, Czech Republic.

Dedulle A S L, Fitousi N, Zeppelin Z, Petit V, Zhang G, Jacobs J, Bosmans H. “The effect of patient size on organ-dose conversion factors for chest radiography”, European Congress of Radiology, ECR 2018, 28 February - 4 March 2018, Vienna, Austria. DOI: http://dx.doi.org/10.1594/ecr2018/C-2349

Dedulle A S L, Moussalli F, Jacobs J, Fitousi N. “Evaluating the effect of image truncation in the calculation of water equivalent diameter”, European Congress of Radiology, ECR 2018, 28 February - 4 March 2018, Vienna, Austria.

Dedulle A S L, Binst J, Lemmens K, Jacobs A, Fytousi N, Bosmans H. “Can routine clinically used scan protocols performed on CTDI test objects predict patient dose”, European Congress of Radiology, ECR 2018, 28 February - 4 March 2018, Vienna, Austria. DOI: http://dx.doi.org/10.1594/ecr2018/C-2347

Dedulle A, Fitousi N, Jacobs J, Bosmans H. “A methodology to determine patient size in terms of Water equivalent diameter for conventional chest x-ray examinations”, Belgian Hospital Physicists Association Symposium, BHPA 2018, 2-3 February 2018, Charleroi, Belgium.

Dedulle A, Fitousi N, Bosmans H, Jacobs J. “A methodology to calculate the Water Equivalent Diameter for chest radiography: a step closer to personalized dosimetry with a dose monitoring platform”, Annual Meeting of the Radiological Society of North America, RSNA 2017, 26 November - 1 December 2017, Chicago, Illinois, USA.

Fitousi N, Rogge F, Miniati F, Jacobs J. “Effect of tube angulation on peak skin dose during interventional procedures”, UK Radiological and Radiation Oncology Congress, UKRCO 2017, 12- 14 June 2017, Manchester, UK.

Dedulle A, Fitousi N, Bosmans N. “Comparison of a size-adjusted versus a standard-size approach for dosimetric calculations”, UK Radiological and Radiation Oncology Congress, UKRCO 2017, 12- 14 June 2017, Manchester, UK.

Dedulle A, Fitousi N, Lopez-Rendon X, Petit V, Zhang G, Jacobs J, Bosmans H. “The potential win of patient-specific dosimetry”, Belgian Hospital Physicists Association Symposium, BHPA 2017, 3-4 February 2017, Ghent, Belgium.

Fitousi N, Rogge F, Miniati F, Jacobs J. “Correlation of peak skin dose with geometrical and dosimetric parameters from interventional procedures”, European Congress of Radiology, ECR 2016, 2-6 March 2016, Vienna, Austria.

Fitousi N. “Patient dose tracking systems: A new way of managing patient dose”, 22nd International Conference on Medical Physics, ICMP 2016, 9-12 December 2016, Bangkok, Thailand

Participation at Conferences with Customers

Tsapaki V, Fitousi N, Niotis D, Triantopoulou C, Maniatis P. Patient dose management systems. Our experience in the CT department European Congress of Medical Physics, ECMP 2018, 23 – 25 August 2018, Copenhagen, Denmark.

Little K, Jiang X, Yang X, Fitousi N, Hintenlang D. “Effect of KVp, Reconstruction Kernel/filter, and image thickness on water equivalent diameter”, 60th annual meeting of the American Association of Physicists in Medicine, AAPM 2018, 29 July – 2 August 2018, Nashville, Tennessee, USA.

Hintenlang D, Little K, Jiang X, Yang X, Fitousi N. “Evaluation of Fluoroscopic Dose Metrics Predicted by Dose Management Software”, 60 th annual meeting of the American Association of Physicists in Medicine, AAPM 2018, 29 July – 2 August 2018, Nashville, Tennessee, USA.

Binst J, Dedulle A, Marshall N, Fitousi N, Bosmans H. “Use of a dose monitoring system in routine QA and individual patient dosimetry”, Belgian Hospital Physicists Association Symposium, BHPA Symposium 2018, 2 - 3 February 2018, Charleroi, Belgium.

Binst J, Dedulle A, Marshall N, Fitousi N, Bosmans H. “Five achievements made possible with the tools of a dose management system, and five major tasks of individual patient dosimetry that benefit from a dose management system”, IPEM conference on Dose Management in Radiological Practice, 4 th October 2017, Birmingham, UK.

Tsapaki V, Fitousi N, Caracappa P, Jacobs J, Papailiou I. “CT chest and abdomen organ doses estimation using a dose management tool”, 59 th annual meeting of the American Association of Physicists in Medicine, AAPM 2017, 30 July – 1 August 2017, Denver, Colorado, USA.

Examples of customers' participation at conferences using DOSE

Saltybaeva N, Alkadhi H. “Clinical dose reference levels: developing and application”, European Congress of Radiology, ECR 2019, 27 February - 3 March 2019, Vienna, Austria.

Saltybaeva N. “The concept of local diagnostic reference levels (DRLs)”, European Congress of Radiology, ECR 2018, 28 February - 4 March 2018, Vienna, Austria.

Samara E T, Sramek D, Hashagen C. “Implementation of a dose management system in mammography practice”, European Congress of Radiology, ECR 2018, 28 February - 4 March 2018, Vienna, Austria.

Saltybaeva N, Alkadhi H. “Overranging dose reduction by dynamic collimators: evidence from clinical practice”, European Congress of Radiology, ECR 2018, 28 February - 4 March 2018, Vienna, Austria.

Scientific Journals

Dedulle A, Fitousi N, Zhang G, Jacobs J, Bosmans H. Two-step validation of a Monte Carlo dosimetry framework for general radiology. Physica Medica 2018, 53, 72-79. DOI: https://doi.org/10.1016/j.ejmp.2018.08.005

Tsapaki V, Fitousi N, Salametis A, Niotis D, Papailiou I. Experience with the use of a dose management system in the everyday routine of a CT department. A touchstone or a millstone? Hell J Radiol 2018; 3(1): 17-26.

Fitousi N. “Patient dose monitoring systems: a new way of managing patient dose and quality in the radiology department”, Physica Medica, available online 27 June 2017. doi.org/10.1016/j.ejmp.2017.06.013

Medien

Qaelum respects your data privacy. Why cookies? Simply because they are used to help the website function, to improve your browser experience. Click 'I understand' to accept cookies and go directly to the site or click 'More information'.

I understand